Direkt zum Inhalt

BLUE COMMUNITY WERDEN

Städte, Gemeinden, Hochschulen und andere Institutionen, können eine Blue Community werden. Als Blue Community halten sie sich an konkrete Grundsätze:

 

 

1. Anerkennung des Wassers als Menschenrecht

 

2. Leitungswasser anstelle von Flaschenwasser trinken

 

3. Wasserdienstleistungen bleiben in der öffentlichen Hand

 

4. Eine Blue Community pflegt Partnerschaften mit internationalen Partnern

 

 

Die Blue Community-Initiative stammt aus Kanada. Dort wird die öffentliche Wasserversorgung durch Privatisierungsbestrebungen bedroht. In der Schweiz verfügen wir über ein funktionierendes Wasserversorgungssystem, das durch die Öffentlichkeit kontrolliert wird.

 

Mit der Einhaltung der vier Grundsätze nutzen wir diese Dienstleistung und leisten gleichzeitig einen Beitrag dazu, unsere Erfahrungen im Wassermanagement international bekannt zu machen.

 

1. Anerkennung des Wassers als Menschenrecht

 

Im Rahmen der Anerkennung der Menschenrechte in der Verfassung ist das Menschenrecht auf Wasser in der Schweiz auf Bundesebene verankert. Die verantwortlichen Stellen und Personen der Stadt, Gemeinde oder Institution sind sich bewusst, wie sie zur Respektierung des Rechts auf Wasser beitragen und unterstützen sich gegenseitig in der Umsetzung.

 

2. Leitungswasser anstelle von Flaschenwasser trinken

 

Interne Betriebsstrukturen, Dienstleistungen und  Veranstaltungen nutzen, wo immer möglich, Trinkwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung. Blue Communities verzichten auf transportiertes Wasser in Flaschen, soweit dies auch langfristig nicht unverhältnismässig ist. So wird an internen Veranstaltungen neben allenfalls verfügbarem Flaschenwasser stets Hahnenwasser als Alternative angeboten.

Ein Beispiel für die Umsetzung bietet das UN-Hauptquartier in New York. Wasserbehälter und Hahnenwasser stehen dort überall zur Verfügung. Gleichzeitig kann im hauseigenen Restaurant nach wie vor auch Wasser in Kleingebinden gekauft werden.  

 

3. Wasserdienstleistungen bleiben in der öffentlichen Hand

 

In der Schweiz besteht bereits seit langem die öffentliche Kontrolle über die Wasserversorgung. Diese politische und institutionelle Erfahrungen und die privilegierte Position in der Welt legitimiert und verpflichtet die Schweiz dazu, Erfahrungen im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit offen auszutauschen und sich für internationale institutionelle Regelungen und deren Vollzug einzusetzen.  

 

4. Eine Blue Community pflegt Public-Public Partnerschaften (öffentliche Partnerschaften) mit internationalen Partnern

 

Eine Blue Community setzt sich auch auf internationaler Ebene für das Recht auf Wasser ein. Sie pflegt langfristige Partnerschaften mit Städten, Gemeinden oder Institutionen im Ausland. Der Wissens- und Erfahrungsaustausch wird über die Dachorganisation "Blue Community" gefördert, indem diese die Vernetzung und Unterstützung mit Fachstellen und -personen gewährleistet.

 

Mehr auf: http://www.bluecommunity.ch

blue-community-bg-5.jpg
Lisa Krebs

Nächster AG-Termin

  • GiB

    GiB

    Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) trifft sich jeden 1. Montag im Monat um 19:00

    AG-Treffen
    attac-Treff
    Grünberger Str. 24
    10243 Berlin