Direkt zum Inhalt

Globalisierung und Krieg

Die AG gründete sich im Herbst 2001 aus Protest gegen den so genannten "Krieg gegen den Terror".

Unter der Überschrift "Atomwaffen ächten" wollen wir in diesem Jahr über die geplante Modernisierung des Atomwaffenarsenals in Deutschland diskutieren und nach geeigneten Möglichkeiten für wirkungsvolle Proteste suchen. In dieser Hinsicht soll mit anderen Gruppen der Friedensbewegung eng zusammengearbeitet werden. Das Thema Migration (Analyse zu den Ursachen der weltweiten Entwicklung) wird natürlich auch in den kommenden Monaten eine wichtige Rolle spielen.

 

Die AG trifft sich im "attac-treff" in der Grünberger Str. 24  (10243 Berlin - Friedrichshain)

S/U Bahnhof Warschauer Str. (U1) / U-Bahnhof Frankfurter Tor (U5). Entweder Ihr kommt von dort zu Fuß oder fahrt mit der Tram (10), die genau an der Grünberger Str. hält.

Kontakt: gegenkrieg@attacberlin.de

Nächster AG-Termin

  • AG Globalisierung & Krieg

    AG Globalisierung & Krieg

    Die AG Globalisierung & Krieg trifft sich jeden vierten Mittwoch im Monat um 19:00.

    AG-Treffen
    attac-Treff
    Grünberger Str. 24
    10243 Berlin

Aktuelles

Gedenkveranstaltung am Do., 6. August, 17 Uhr, an der Weltfriedensglocke

20200806_hiroschima_einladung.png
Partner-Termin

Flaggentag der „Mayors for Peace“ in Berlin 2020

Weiterlesen

20200708_Mayors_for_Peace_Flaggenhissung_01.jpg

 

Am 8. Juli 2020 wurden am Großen Stern in Berlin die Flaggen der „Mayors for Peace“/„Bürgermeister für den Frieden“ gehisst.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, sprach in Anwesenheit von Bezirksbürgermeisterinnen und Bürgermeistern, Aktivist*innen von Attac, dem Deutschen Friedensrat, der Friedensglockengesellschaft, ICAN und IPPNW darüber, wie gefahrenreich die Aufrechterhaltung der Atomwaffenrüstung ist. Eine nukleare Auseinandersetzung wäre auf unvorstellbare Weise grausam: „Die Existenz der Zivilisation und unserer Welt stünde auf dem Spiel. Die Bilder von Hiroshima und Nagasaki haben sich fest in das Bewusstsein der Menschheit eingeprägt. Deshalb ist der Appell lebenswichtig, dass wir uns alle für atomare Abrüstung engagieren und unsere Regierungen dazu bringen, sich dafür einzusetzen. Dieser Einsatz ist umso wichtiger, als wir in diesen Tagen erleben, dass die Arsenale modernisiert und die letzten internationalen Vereinbarungen zu ihrer Begrenzung aufgekündigt werden.“

Berlin gehört dem internationalen Netzwerk „Mayors for Peace“, das sich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzt, seit 1989 an. Die neun Berliner Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Pankow, Spandau, Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg und Treptow-Köpenick haben sich angeschlossen.

Die Flaggenhissung am 8. Juli erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofes vom 8. Juli 1996, in dem festgestellt wird, dass es eine völkerrechtlich verbindliche Verhandlungspflicht gebe, sich für die vollständige atomare Abrüstung einzusetzen. Der Bürgermeister von Hiroshima hat 1982 die Organisation „Mayors for Peace“ gegründet. Weltweit sind laut Angaben des Weltsekretariates in Hiroshima, Japan, 7907 Städte aus 164 Ländern Mitglied des Netzwerkes (Stand: Juni 2020).

Rund 350 Städte in ganz Deutschland setzten am 8. Juli gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Atomwaffen. In diesem Jahr wurde besonders die Dringlichkeit der Verlängerung des von den USA und Russland unterzeichneten New-Start-Vertrages thematisiert, der im Februar 2021 ausläuft, und an die Atommächte appelliert, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen.

 

Aktionstag Samstag 25.07.2020 in KulturMarktHalle

Veranstaltung