Direkt zum Inhalt

5. Dezember - Aktionstag “Abrüstung statt Aufrüstung”

Kundgebung Bundeskanzleramt 13.30 Uhr

20201205_abruesten_aktionstag.png
abruesten.jetzt

Statt in Rüstung jetzt in Gesundheit und Soziales investieren - weltweit

Attac unterstützt den bundesweiten Aktionstag für "Abrüstung und eine neue Entspannungspolitik" am 5. Dezember, zu dem die breite gesellschaftliche Initiative "Abrüsten statt Aufrüsten" aufruft.
(zum "Frankfurter Appell".pdf)

"Gerade in Zeiten von Corona ist internationale Zusammenarbeit ein dringendes Gebot. Wir brauchen eine international koordinierte Entwicklung und Verteilung von Impfstoffen und Medikamenten für alle Menschen in allen Staaten. Was wir nicht brauchen, sind die bestehende, zugespitzte Sanktionspolitik, nationalistische Vorteilssuche und der zunehmende Aufbau von Feindbildern", sagt Matthias Jochheim von der bundesweiten Attac-Arbeitsgruppe Globalisierung und Krieg. "Die Rückkehr zum Menschen- und Völkerrecht ohne weitere militärische Interventionen und ohne den Einsatz von bewaffneten Drohnen ist auch eine zentrale Voraussetzung für die weitere globale Bekämpfung von Pandemien."

Statt milliardenschweren Geschenken an die Rüstungsindustrie, wie sie etwa das Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung vorsieht, fordert Attac Investitionen in das Gesundheits- und Sozialsystem. Eine Erhöhung des Wehretats lehnt das Netzwerk ab. 

Raphael Müller vom bundesweiten Attac-Rat: "Das Gebot der Stunde lautet: Reichtum umverteilen und für soziale Absicherung sorgen! Wir brauchen kein Geld für Rüstung und Militär, sondern für Gesundheit, Schulen und Kitas, für sozialen Wohnungsbau, öffentliche Infrastruktur, Klimaschutz und eine ökologische Kreislaufwirtschaft." 

Attac fordert die Bundesregierung zudem auf, jegliche Pläne zur Drohnenbewaffnung zu stoppen und den UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen, der am 22. Januar in Kraft tritt. Raphael Müller: "Wie wär’s mit einem Beherbergungsverbot für Atomwaffen, bewaffnete Drohnen und das geplante NATO-Weltraumzentrum in Ramstein? Es wird Zeit, dass Deutschland atomwaffen- und kampfdrohnenfrei wird."

 

Was: 
Demonstration

Kanzleramt

Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Nächster AG-Termin

  • "Freiheit für Julian Asssange!" Mahnwache

    "Freiheit für Julian Asssange!" Mahnwache

    Solidarität mit Julian Assange

    immer am 1. und 3. Donnerstag im Monat von 18 - 20 Uhr auf dem Pariser Platz, vor US-Amerikanischer Botschaft und Brandenburger Tor

    freiheit_fuer_julian_assange_logo300dpi.png
    attacBerlin

     

    Partner-Termin
    Brandenburger Tor/Pariser Platz
    Pariser Platz
    10117 Berlin