Direkt zum Inhalt

Einladung zum Filmabend: LA SIRÈNE DE FASO FANI

29101746_2383600304999378_5376976695821598720_n.jpg

Herzlichst laden wir Euch am 9. April um 19:00 Uhr in das Regenbogenkino (Lausitzer Straße 22, Kreuzberg) ein. Mit anschliessender Diskussion zeigen wir den Film „La Sirène de Faso Fani“ aus Burkina Faso, der u.a. auf der Berlinale 2015 vorgeführt wurde. Dieser Abend ist die erste Veranstaltung in einer Filmreihe über die Handelspolitik des globalen Nordens in Afrika. Wir freuen uns auf Euch und Eure Diskussionsbeiträge!

 

Über den Film:

Burkina Faso/Frankreich / Deutschland / Katar 2015
R: Michel K. Zongo
Dokumentarfilm,
90 Min. DCP. OmU

 

Viele Jahre lang war Koudougou die Textilhauptstadt Burkina Fasos. Faso Fani ("Stoff der Nation") war eine berühmte Textilfabrik, die der Stadt Beschäftigung, Wohlstand und Vitalität brachte. Faso Fani galt als Bastion der lokalen Industrie, wo qualitativ hochwertige Stoffe produziert und in Burkina Faso und den benachbarten afrikanischen Ländern verkauft wurden. Regisseur Michel K. Zongo wuchs in Koudougou auf, und er erinnert sich daran, wie die Sirene der Fabrik heulte um den Tag anzukündigen - alle Jungen träumten davon, eines Tages bei Faso Fani zu arbeiten. „Die Stadt hat damals gelebt", sagt einer von vielen ehemaligen Arbeitern, die Zongo befragt hat, als er durch die Straßen seiner Heimatstadt streift, die in den 70er und 80er Jahren ihre Blütezeit erlebte.

Aber ab den 1990er Jahren haben IWF und Weltbank der burkinischen Regierung im Rahmen ihrer Strukturanpassungsprogramme (oder SAPs) Kredite gewährt und im Gegenzug größere Wirtschaftsreformen gefordert. IWF forderte die Privatisierung aller staatlichen Unternehmen, einschließlich Faso Fani. Zongo zeigt uns die leere und verarmte Stadt, die Koudougou wurde, als die Fabrik geschlossen werden musste. „Sie brachen die Zukunft, sobald sie die Fabrik schlossen", berichten ehemalige Mitarbeiter.

Es ist eine Geschichte, die wir schon oft gehört haben, wenn auch nie auf diese Art und Weise. Zongo erlaubt es mehreren Mitarbeitern, nostalgisch über die Tage vor der Krise zu sprechen, während andere erklären, wie ihr Land eindeutig von den durch den Westen induzierten SAPs beschwindelt wurde. Die verschiedenen Gespräche werden mit klassischen Werbespots und Radiosendungen unterbrochen, die zeigen, dass Faso Fani für die Stadt viel mehr darstellte als eine Quelle der Beschäftigung: Es war eine Lebensart.
Die gut geölten Maschinen bei Faso Fani sind zwar verschwunden, aber Zongo zeigt Frauen und Männer, die im Freien weiter weben. Sie führen die Tradition fort und arbeiten an der Entwicklung ihrer Gemeinschaft, in der Hoffnung auf eine Wiederbelebung der Blütezeit von Koudougou.

 

Frei übersetzt aus:
www.idfa.nl/en/film/02529c77-67db-4670-83b4-0f8a94caa199/the-siren-of-faso-fani
www.hollywoodreporter.com/review/siren-faso-fani-la-sirene-771722

 

 

Veranstaltet von:

Arbeitsgruppe gerechter Welthandel, attac Berlin
Email: nottip-berlin@attacberlin.deTreffen: jeden
2. und 4. Dienstag im Monat, 19:30 Uhr, attac-Treff: Grünberger Str. 24, 10243 Berlin

 

und

 

Regenbogenfabrik Block 109 e.V.
Lausitzer Straße 22, 10999 Berlin
Internet: www.regenbogenfabrik.de

 

Eintritt beträgt für Berlin Paß 4 Euro, ermäßigt 5 Euro und Berufstätige 6 Euro

 

 

 

Was: 
Veranstaltung

Regenbogenkino

Unser Programm ist breit gefächert und spiegelt die Interessen und Vorlieben der KinomacherInnen, eine kommerzielle Ausrichtung der Filmauswahl steht bei uns nicht im Vordergrund. Unser Publikum ist dementsprechend unterschiedlich und hat bei uns sogar die Möglichkeit Filme mit auszuwählen.

Lausitzer Straße 22
10999 Berlin

Nächster AG-Termin

  • PG Gerechter Welthandel (noTTIP)

    PG Gerechter Welthandel (noTTIP)

    Die PG Gerechter Welthandel (noTTIP) trifft sich jeden 2. und 4. Dienstag im Monat um 19:30 Uhr.

    Corona-Beschränkungen - wichtiger Hinweis: wegen der begrenzten Räumlichkeiten, bei einer gewünschten Teilnahme wird es gebeten um Voranmeldung per Mail: nottip@attacberlin.de

    AG-Treffen
    attac-Treff
    Grünberger Str. 24
    10243 Berlin